Vom Meeresboden bis zur Wasseroberfläche – UNFUGs Album ist ein blaues Universum geworden


thedeepsea

Um die vier Monate saß UNFUG an seinem bisher größten Projekt – „The Deep Sea And It’s Rivals“. „Wobei das meiste recht impulsartig entstanden ist, und ich es wohl in drei bis vier Phasen aufteilen würde. Anfang März 2015 sind nämlich die ersten drei Tracks (der Titeltrack, „Shipwrecks“ und „Atlas“) innerhalb von ein paar Tagen entstanden, und ab da ging es dann los mit dem Gedanken, vielleicht etwas mehr daraus zu machen, da die Stücke sehr gut zusammen harmonierten“, ergänzt der Produzent, der mit „Brut“ auf der letzten trndmsk-Compilation vertreten war. Die restlichen Tracks seien in ähnlichen Dreierpacks entstanden: „Und damit war das Album dann im Juni letzten Jahres eigentlich fertig. Das Stück „Poseidon“ hat sich auch noch in letzter Minute mit drauf geschlichen, da es einfach super zum Rest und Konzept passte.“

Der Weg zur Namensfindung

Den Titel für den Longplayer verdankte der in Kopenhagen lebende Musiker einem klassischen Geistesblitz-Moment: „Ich habe für den Track „The Deep Sea And Its Rivals“ versucht, eine passende Spoken-Word-Passage zu finden, was ja am Ende geklappt hat. Der Text geht natürlich klar in die Richtung der maritimen Gefilde – ein Thema, welches ich nicht zum ersten Mal verwende und auch eines, von dem ich eine recht deutliche Soundvorstellung habe, weswegen es gerade beim Titeltrack für mich mal wieder gepasst hat. Der Titel selbst ist dadurch entstanden, Wörter, die mit dem Meer zu tun haben, durch die Gegend zu schieben und das ist am Ende dabei herausgekommen.“ Zu dem Zeitpunkt sei für ihn klar gewesen, dass dieser Name der Titel für das Album werden sollte: „Ich fing schon an, mir gedanklich eine kleine Welt um diese Wortkonstruktion herum aufzubauen. Sprich: Nicht nur die See als solches sollte im Vordergrund stehen, sondern auch alles, was sie beheimatet bzw. was sich in und auf ihr findet. Mit diesem Gedanken im Hinterkopf sind eigentlich alle Tracks entstanden und benannt worden, so dass sie in dieses kleine blaue Universum passen – und zwar vom Meeresboden bis zur Wasseroberfläche.“

Gibbon Records und UNFUG – es passt auf mehreren Ebenen

Erscheinen wird die zehn-Track-starke EP am 25. April 2016 via Gibbon Records. „Ben, der Chef von Gibbon Records, und ich verstehen uns, seit wir das erste Mal miteinander zu tun hatten, großartig. Er betreibt das Label mit viel Leidenschaft und Hingabe und ist ein absolut positiv Musikverrückter“, meint UNFUG. Da sie sich musikalisch und menschlich klasse verstehen, war es einfach, einen gemeinsamen Nenner für eine Zusammenarbeit zu finden. „Ich war und bin mir von Anfang an sicher gewesen, dass das Album bei Ben in guten Händen ist, da er es als ein ähnlich großes Projekt begreift wie ich und es ihm genau so wie mir hauptsächlich um die Musik dabei geht.“

Tracklist:

01. UNFUG – Whales
02. UNFUG – The Deep Sea & Its Rivals
03. UNFUG – Harpune
04. UNFUG – Shipwrecks
05. UNFUG – Gotteslachs
06. UNFUG – Atlas
07. UNFUG & Drivepitcher – Geisterfisch
08. UNFUG – Poseidon
09. UNFUG – A Strange Sea
10. UNFUG – Pray For The Lost