Deutschlands größtes Clubfestival in Hamburg vom 21. bis 24. September 2016


rbf_banner_ensm_reson_2

Nur noch zweimal schlafen und schon ist wieder Zeit für das Reeperbahnfestival in Hamburg. Die elfte Ausgabe umfasst rund 460 Bands, DJs sowie Künstler aus über 40 Nationen. Neben viel Musik wird es ebenso ein Film- und Literaturprogramm und Workshops zu bildender Künste und Fotoausstellungen geben. Besondere Locations (wie die St. Pauli Kirche, der St. Pauli Fanshop, ein Burger Restaurant, Theater, Hotels, Galerien sowie eine Haspa Sparkassenfiliale) für die Acts sind insgesamt 70 Bars, Clubs und Kneipen rund um den Kiez auf St. Pauli. Auch in diesem Jahr sind alle Musikgenres vertreten: Elektro, Indie, Folk, Rock, Funk, HipHop und Soul. 2016 ist das Partnerland die Niederlande. Am Donnerstag wird erneut der „Helga-Award“ für das beste Festival vergeben. Ca. 40.000 Besucher werden über die vier Tage Reeperbahnfestival in der Hansestadt erwartet.

reeperbahn-festival-stage-8350c1b7

Fans von elektronischer Musik können sich auf Nobodys Face (Berlin), Acid Arab und Camp Claude (beide Paris), Adi und Garden City Movement (beide Tel Aviv), Alexei De Bronhe (Minsk), Bleu Roi (Basel), Blondage, Farveblind und Chinah (alle Dänemark), Christian Löffler, Cleveland (Luxemburg), Coals (Polen), Deech (Weißrussland), Douglas Dare und Gold Panda (beide England), (Dänemark), Foxos (Hannover), Gosto (Niederlande), Gundelach (Norwegen), Jagwar Ma (Sydney), James Hersey (USA), Jamie Isaa (London), Klangstof (Amsterdam), Matias Aguayo & The Desdemonas, Laskaar (Zürich), Mule & Man (Berlin) sowie Phantom (Helsinki) und viele weitere freuen.