Rebellion der Träumer veröffentlicht die Compilation „Utopia II“


03_RdT_Release_Gate_Logo+Schrift

Eine neue Compilation des Labels Rebellion der Träumer steht an. „Utopia II“ soll in den kommenden Wochen erscheinen. Mit dabei: Monolink, Budakid, Acado, Arutani, Elfenberg, Coss & Iorie, Tony Casanova, Herrhausen & Treindl, Oberst & Buchner, Opal, Philipp Kempnich & Elias Doré, Mert Eser, Zebra Centauri und Zazou. Mit letzterem haben wir über dessen Beitrag, „Personae“, gesprochen.

trndmsk: Woher kam die Idee für die Nummer? Wo hast Du Dir die Inspiration geholt?

Zazou: Zu wirklichen Kompositionsideen kommt es in meinem Workflow eigentlich erst recht spät. Am Anfang steht meistens ein Sound, über den ich im Dschungel meiner Synthesizer-Patches stolpere. Bei „Personae“ war es der epische orchestrale Patch. Für mich ist er wie ein Tunnel, in den du fährst – binnen zwei Sekunden befindest du dich in einer anderen Welt. Genau so geleitet er dich in und durch die achtminütige Reise.

Wie und wo ist sie entstanden?

Wenn mich ein Sound dermaßen inspiriert, geht’s mit dem übrigen Grundgerüst meistens sehr schnell. Die Melodie für den Patch ergibt sich durch spielerische Improvisation in meinem Berliner Studio. Irgendwann kommt es zu einem Aha!-Moment. Alle weiteren Entscheidungen bzgl. Sounds und Melodien leiten sich aus diesem Grundbaustein ab. Wenn ich im Prozess in eine Sackgasse gerate, hole ich mir immer mal wieder Input von DJs, deren Stil ich feiere. Anders als Produzenten haben DJs oft eine klarere Vogelperspektive auf den Song und können so hilfreiches Feedback geben. Beispiel: Anfangs hatte die Nummer „lediglich“ 90 BPM und so habe sich sie auch bei einigen Events live ausgetestet. Von mal zu mal bin ich, inspiriert von diversen Artists, schneller geworden – letztlich bin ich bei 105 gelandet und sehr happy mit dem Tempo!

Wie kam der Kontakt zum Label zustande?

Ich kenne die Leute des Kollektivs Rebellion der Träumer, aus dem sich das gleichnamige Label vor kurzem heraus gegründet hat, schon länger: Elias Doré, Schmeckefuchs, Baba The Knife, Moji, Barnabass und Ni̶xe, um nur einige zu nennen, sind fester Bestandteil meines Makrokosmos.

Wie wirken die anderen Stücke auf Dich? Hast Du Favoriten?

Die anderen Stücke sind quasi noch unter Verschluss und werden erst nach und nach durch ihre offiziellen Premieren zu mir finden. Ich lass‘ mich überraschen!

Was steht nach der Veröffentlichung bei Dir an? Arbeitest Du bereits an weiteren Projekten?

Momentan widme ich fast meine komplette Studiozeit einem Album für das Label Get Physical, das ich gemeinsam mit El Mundo bastele. Unser gemeinsames Debüt hatten wir übrigens kürzlich auf ihrer letzten Compilation.